Treppensteiger – die Alternative zum Treppenlift

Treppensteiger – die Alternative zum Treppenlift

Treppensteiger – die Alternative zum Treppenlift. Hier lesen Sie alles über die Vor- und Nachteile der mobilen Lösungen.

Egal ob es um kurzfristige oder dauerhafte Versorgungen geht, Treppensteiger werden voll von den Krankenkassen erstattet. Hierbei bleiben sie bei der GKV (gesetzliche Krankenkasse) im Eigentum der Kasse respektive des Saniätshauses. So fallen maximal die Rezeptgebühren an. Die umfeldverbessernde Maßnahme, die mit maximal 4000.- Euro von der Pflegeversicherung bezuschusst wird, kann dann für andere Problemlösungen verwendet werden. Weiterlesen

Elektrorollstühle – Antriebsformen

Elektrorollstühle – Antriebsformen

Frontantrieb, Heckantrieb oder Mittelradantrieb? Oft scheiden sich bei der Auswahl des für den Patienten „besten“ Antriebes die Geister. Eines vorweg: den „besten“ Antrieb gibt es nicht. Denn die Wahl hängt von vielen Faktoren ab und ist stets individuell zu betrachten.

Zunächst einmal eine Grafik, die verdeutlicht, wie sich die Antriebsformen beim Elektrorollstuhl visuell unterscheiden (Danke an dieser Stelle an Sunrise Medical für die Fotos):

Auf der linken Abbildung ist ein klassischer Frontantrieb, in der Mitte ein Mittelradantrieb und rechts ein Heckantrieb abgebildet. Weiterlesen

Der Sitzhub im Elektrorollstuhl

Der Sitzhub im Elektrorollstuhl

Wie beeinträchtigt der ständige Blick nach oben die Nutzer?

In einer Studie, die Nackenbeschwerden bei Rollstuhlfahrern untersuchte, berichteten die Teilnehmer, dass sie sich am wohlsten fühlten, wenn ihre Nacken in einer leicht geneigten Position gehalten wurden. Um jedoch Blickkontakt mit einer stehenden Person mit einer Durchschnittsgröße herzustellen , mussten sie ihre Halswirbelsäule um 27° nach hinten neigen (Kirby et al., 2004). Es wurde festgestellt, dass häufige Nackenüberdehnung wahrscheinlich zu erheblichen Beschwerden führt. Weiterlesen

Sturzprophylaxe im Rollstuhl

Sturzprophylaxe im Rollstuhl

Das Vermeiden von Stürzen ist besser, als ihre Folgen zu heilen.

Fast jeder fünfte Rollstuhlfahrer erleidet jedes Jahr eine sturzbedingte Verletzung. Stürze sind eine häufige Quelle von Verletzungen und sekundären Komplikationen für Rollstuhlfahrer. Sie werden am häufigsten beim Transfer des Benutzers in seinen Stuhl hinein oder aus diesem heraus oder beim Fahren auf Neigungen oder unebenem Boden verursacht. 50 % aller Verletzungen entstehen dadurch, dass der Benutzer bei diesen Transfers nicht unterstützt wird. Weiterlesen